balancio
Finden Sie Ihren Spezialisten für mentale Gesundheit und Wohlbefinden
Neue Videos
featured
13.10.2023
Improvisation und mentale Gesundheit
Mag. Hanna Scharf
02.10.2023
Gesundheitspsychologie vs Klinische Psychologie
Mag. Stephanie Deix
06.10.2023
Yogatherapie
Mag. Sandra Zerbs
02.10.2023
Achtsame Kommunikation
Wolfgang Lugmayr
04.10.2023
Arten von Shiatsu
Helmut Holzheu
Neue Beiträge im Wohlfühlmagazin
Blogbild Psychopharmaka: Ein komplexes Thema einfach erklärt des Users office@balancio.atBlogbild Psychopharmaka: Ein komplexes Thema einfach erklärt des Users office@balancio.at
Lesedauer: 10 min13.02.2024

Psychopharmaka: Ein komplexes Thema einfach erklärt

balancio.at

Die Entwicklung von Psychopharmaka hat seit den Anfängen der Behandlung psychischer Krankheiten einen langen Weg zurückgelegt. Was mit primitiven Behandlungen wie Exorzismus und Trepanieren (Bohren von Löchern in den Schädel) begann, hat sich zu hochentwickelten Medikamenten entwickelt, mit denen eine Vielzahl verschiedener psychischer Krankheiten behandelt werden kann. Heute gibt es viele verschiedene Arten von Psychopharmaka zur Behandlung von Depressionen, Angstzuständen, bipolaren Störungen, Schizophrenie und mehr. Diese Medikamente können die Symptome lindern und es manchen Menschen sogar ermöglichen, ein normales Leben mit wenigen oder gar keinen Nebenwirkungen zu führen. Es ist jedoch wichtig, sich sowohl über die Vorteile als auch über die Risiken der Einnahme dieser Medikamente im Klaren zu sein, bevor man sich für eine Behandlung entscheidet. In diesem Blogbeitrag werfen wir einen Blick auf die Geschichte der Entwicklung von Psychopharmaka, untersuchen die verschiedenen Arten, die heute auf dem Markt sind, und erörtern mögliche Zukunftsaussichten für neue Behandlungen psychischer Erkrankungen.
Blogbild EMDR-Therapie: Wie diese Form der Therapie bei posttraumatischem Stress helfen kann  des Users office@balancio.atBlogbild EMDR-Therapie: Wie diese Form der Therapie bei posttraumatischem Stress helfen kann  des Users office@balancio.at
Lesedauer: 7 min23.12.2023

EMDR-Therapie: Wie diese Form der Therapie bei posttraumatischem Stress helfen kann

balancio.at

Haben Sie mit posttraumatischem Stress (PTBS) zu kämpfen? Dann könnte die EMDR-Therapie die richtige Lösung für Sie sein. Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) ist eine Form der Psychotherapie, die Menschen dabei hilft, traumatische Erinnerungen zu verarbeiten, ihre PTBS-Symptome zu verringern und schließlich traumabedingte Probleme zu überwinden. In diesem Beitrag gehen wir darauf ein, wie EMDR bei der Behandlung von PTBS funktioniert und welche Missverständnisse es über diese wirksame Behandlungsform gibt. Außerdem geben wir Tipps, wie Sie einen erfahrenen Therapeuten finden, damit Sie die Hilfe bekommen, die Sie brauchen, um sich von vergangenen Traumata zu erholen.
Blogbild Posttraumatisches Stresssyndrom (PTBS): Was passiert im Gehirn von Betroffenen? des Users office@balancio.atBlogbild Posttraumatisches Stresssyndrom (PTBS): Was passiert im Gehirn von Betroffenen? des Users office@balancio.at
Lesedauer: 3 min08.11.2023

Posttraumatisches Stresssyndrom (PTBS): Was passiert im Gehirn von Betroffenen?

balancio.at

Das posttraumatische Stresssyndrom (PTBS) ist eine Angststörung, die Menschen nach einem traumatischen Ereignis wie Krieg, Missbrauch oder Naturkatastrophen entwickeln können. Es betrifft Millionen von Menschen auf der ganzen Welt und wird mit einer Vielzahl von körperlichen und psychischen Symptomen in Verbindung gebracht. Aber was genau passiert im Gehirn von Menschen mit PTBS? Jüngste Fortschritte in der Neurowissenschaft haben es Forschern ermöglicht, neue Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie PTBS die Struktur und Funktionsweise des Gehirns verändert. Studien deuten darauf hin, dass diese Veränderungen einigen der beunruhigendsten Symptome zugrunde liegen, unter denen die Betroffenen leiden, z. B. aufdringliche Erinnerungen, Albträume und Rückblenden. In diesem Artikel gehen wir auf einige neuere Erkenntnisse darüber ein, wie PTBS unser Gehirn verändert - von Veränderungen der Konnektivität zwischen verschiedenen neuronalen Netzwerken bis hin zu veränderten Hormonspiegeln, die während belastender Ereignisse ausgeschüttet werden. Wir erörtern auch mögliche Behandlungen zur Wiederherstellung des Gleichgewichts in unserem Gehirn, damit wir unsere Emotionen besser steuern können.
Blogbild Gemeinsam Wege finden - warum Gruppentherapie? des Users kontakt@psychotherapie-sager.atBlogbild Gemeinsam Wege finden - warum Gruppentherapie? des Users kontakt@psychotherapie-sager.at
Lesedauer: 3 min03.11.2023

Gemeinsam Wege finden - warum Gruppentherapie?

Sylvia Sager MSc

Eine Gruppentherapie bietet einen ganz besonderen Erkenntnis- und Heilungsraum. Personen, die hier bereits Erfahrungen gemacht haben, berichten meist sehr positiv davon. Es ist allerdings eine gewisse Hemmschwelle vorhanden, diesen Weg der Therapie einzuschlagen. Mit diesem Artikel möchte ich ermuntern, es in Erwägung zu ziehen.
Supporter